1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

A

Absentismus
Im Gegensatz zum Präsentismus, beschreibt der Absentismus das wiederholte Fernbleiben der Arbeit. Dies kann vielerlei Gründe haben, wie z.B. Krankheit, bestehende Arbeitsbedingungen, fehlende Arbeitsmotivation, Probleme im privaten Umfeld, u.v.m.

Anerkennung
Anerkennung wird auch als Lob, Akzeptanz und Respekt verwendet. Die Anerkennung wirkt sich auf die Entwicklung und das Bestehen des Selbstwertgefühls aus.

 

Anreizsystem, Anreizsysteme
Anreizsysteme werden in Unternehmen eingesetzt, um ihre Mitarbeitenden zu höheren Leistungen zu bringen. Dafür werden sowohl monetäre (finanzielle) Anreize sowie Sonderzahlungen und Boni eingesetzt. Nicht finanzielle Anreize kommen ebenso zum Einsatz wie z B. Fortbildungen oder flexible Arbeitszeiten.

Arbeitswelt 4.0
Arbeit 4.0 beschreibt den Wandel in der Arbeitswelt, der vor allem durch die Digitalisierung entsteht. Dabei ändern sich Aufgabenprofile, Arbeitsabläufe, Anforderungen und Berufsbilder, oder entstehen sogar ganz neu. Digitalisierung und technischer Fortschritt können und sollen nicht ausgebremst werden. Man steht zeitgleich vor der Herausforderung, dass Arbeitnehmer mit der Automatisierung von vielen Bereichen umgehen müssen und man deren Bedürfnisse weiterhin beachtet.

B

Belohnungsprogramm, Belohnungsprogramme
Programme, die in den meisten Fällen der Verkaufsförderung und Kundenbindung dienen. Bei Erreichung von festgelegten Zielen, erhalten die Betroffenen eine Prämie. Belohnungsprogramme können individuell eingesetzt werden.

BEM, Betriebliches Eingliederungsmanagement
Das BEM kommt zum Einsatz, wenn Beschäftige innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig waren, jedoch nur mit Zustimmung der betroffenen Person und unter Beteiligung der zuständigen Interessenvertretungen und ggf. des Betriebsarztes.
Es beinhaltet Maßnahmen des Unternehmens, Arbeitsunfähigkeit zu überwinden oder erneuter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und Arbeitsplätze zu erhalten. 

BGF, Betriebliche Gesundheitsförderung
„Maßnahmen des Unternehmens unter Beteiligungd der Organisationsmitlglieder zur Stärkung ihrer Gesundheitkompetenzen sowie Maßnahmen zur Gestaltung gesundheitsförderlicher Bedingungen (Verhalten und Verhältnisse) zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden im Betrieb sowie zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit“ (DIN SPEC 91020, S. 7)

BGM, Betriebliches Gesundheitsmanagement
BGM beinhaltet die „systematische sowie nachhaltige Schaffung und Gestaltung von gesundheitsförderlichen Strukturen und Prozessen einschließlich der Befähigung der Organisationsmitglieder zu einem eigenverantwortlichen, gesundheitsbewussten Verhalten.“ (DIN SPEC 91020, S. 7)

C

Coaching
Eine zeitlich befristete Begleitung von Menschen durch Coaches/Berater, die der persönlichen Weiterentwicklung dient. Coaching kann im Rahmen einer Einzelberatung oder in einer Gruppe stattfinden.

Cultur of health
Auch „Gesundheitskultur“; Eine Kultur, die alle ermutigt, Gesundheit und Wohlbefinden für sich selbst und andere, im privaten und im beruflichen Umfeld, sowie für die Umwelt zu optimieren und zu vergrößern. Das schließt auch Unternehmen ein.

D

Diversität, Diversity
Beschreibt die Vielfalt von Menschen hinsichtlich Alter, Geschlecht, Herkunft, religiösem und kulturellem Hintergrund, Qualifikationen usw. Im Angesicht der großen Änderungen in der Arbeitwelt gilt die Vielfalt von Mitarbeitenden als deutlich sichtbar immer wichtiger werdenden Erfolgsfaktor für Unternehmen in Bezug auf Innovationsfähigkeit und Widerstandskraft.

Distress
Der sogenannte „negative“ Stress führt zu emotionaler und geistiger Belastung, Anspannung, Erschöpfung, Überlastung und Überforderung. Ein dauerhafter Zustand von Distress kann zu Ausgebranntsein (Burn Out) führen. Der Gegenspieler dazu ist Eustress.

E

Employee Recognition
Mitarbeiteranerkennung ist die offene Anerkennung und Wertschätzung für die Beiträge der Mitarbeiter zu ihrer Organisation.

Employer Branding
Das Employer Branding ist eine Marketing-Strategie mit dem Ziel, ein Unternehmen als Arbeitgeber-„Marke“ bekannt und beliebt zu machen. Dadurch soll das Unternehmen vor allem für Bewerber, aber auch für die Mitarbeitenden attraktiver werden, um die Mitarbeiterbindung und -findung zu verbessern.

 

Eustress
Der sogenannte „positive“ Stress, der uns anregt, stimuliert und leistungsfähig macht. Das führt dazu, dass man sich optimistisch, glücklich und stark fühlt. Der Gegenspieler dazu ist Distress.

Extrinsische Motivation
Bei einer extrinsischen Motivation, also einer Motivation von außen, sollen Menschen dazu gebracht werden bestimmte Leistungen zu erbringen, um einen Vorteil (zum Beispiel eine Belohnung) zu erhalten oder einen Nachteil (z.B. schlechte Bewertung, Bestrafung) zu vermeiden. Der Gegenspieler ist die intrinsische Motivation.

f

Fixed Mindset
Beschreibt eine starre Denkweise, bei der Personen davon überzeugt sind, dass ihre Fähig- und Fertigkeiten angeboren sind und sie diese nicht weiterentwickeln können. Menschen mit einem Fixed Mindset verlassen ungern ihre Komfortzone, haben Angst vor Veränderung und geben schnell auf, wenn etwas nicht gleich klappt. Der Gegenpart zu einem Fixed Mindset, ist das Growth Mindset.

Footprints, Fußabdruck
Der Fußabdruck bezeichnet nachteilige/negative Auswirkungen, die Unternehmen auf ihre Mitarbeiter, ihre Kunden, ihre Gemeinschaft und auf die Umwelt haben. Der Gegenpart zum Fußabdruck ist der Handabdruck („handprints“)

G

Geldprämie
Das Wort Prämie stammt aus dem lateinischen „praemium“ und bedeutet Auszeichnung, Belohnung, Preis. Eine Geldprämie fungieret als finanzieller Anreiz, eine bestimmte Handlung auszuführen, eine Leistung zu erbringen und/oder ein Ziel zu erreichen, kurz: das Eintreten bestimmter Ereignisse soll durch einen monetären Betrag belohnt werden.

Growth Mindset
Auch „Wachstumsdenken“; Beschreibt eine Denkweise, bei der man davon überzeugt ist, seine Fähig- und Fertigkeiten stetig weiterentwickeln zu können und Fehler und Niederlagen als Chancen und Lehren zu sehen. Der Gegenpart zu einem Growth Mindset, ist das Fixed Mindset. 

H

Handprints, Handabdruck
Der Handabdruck bezeichnet vorteilhafte ökologische und soziale Auswirkungen, die Unternehmen auf ihre Mitarbeiter, ihre Kunden, ihre Gemeinschaft und auf die Umwelt haben. Der Gegenpart zum Handabdruck ist der Fußabdruck („footprints“).

I

Ideenmanagement
Ideenmanagement in Unternehmen dient zur Sammlung und Auswahl geeigneter Ideen zur Verbesserung und Erneuerung.

Incentives
Der englische Begriff „Incentive“ bedeutet Anreiz und bezieht sich im Allgemeinen auf eine Geld- oder Sachprämie. Incentives dienen der Motivation und Wertschätzung von Mitarbeitern und auch Kunden und Partnern.
Ziele von Incetives sind in den meisten Fällen Umsatzsteigerung, Unfallverhütung, Belohnung und Wertschätzung. Sie können jedoch für jede Ihrer Ziele individuell eingesetzt werden

Incentivesystem, Incentivesysteme
In Incentivesystemen werden Incentives, also Prämien, systematisch eingesetzt, um eine bestimme Leistung, wie z.B. Abschluss von Verträgen, Kauf,  Verkaufsförderung zu erzielen. Incentivesysteme können individuell eingesetzt werden. Siehe auch Belohnungsprogramm.

Intrinsische Motivation
Innere Antriebskraft ein bestimmtes Ziel anzustreben und aktiv zu werden, um dieses Ziel auch zu erreichen. Die intrinsische Motivation kommt aus dem Inneren einer Person und wird nicht von außen oder von jemand anderem hervorgerufen. Der Gegenspieler dazu ist die extrinsische Motivation.

J

K

Kundenbeziehung
Bellschreibt alles, was im Umgang zwischen dem Kunden und dem Unternehmen passiert. Eine gute Beziehungspflege führt zu Kundenzufriedenheit, Kundentreue und Weiterempfehlungen. Die Beziehungen zum Kunden sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren in Unternehmen.

Kundenerwartungen
Ansprüche, Wünsche und Bedürfnisse, die ein Kunde an ein Produkt oder eine Dienstleistung hat. Diese Erwartung kann bei jedem Kunden unterschiedlich ausfallen und sind zum bedingt durch zum Beispiel gemachte Erfahrungen, Wahrnehmung des Unternehmens, Weiterempfehlungen etc.

L

LEAN-Management
Beschreibt eine Unternehmensphilosophie zur kontinuierlichen Prozessoptimierung und zu einer effizienten und effektiven Gestaltung der Wertschöpfungskette. Zentrale Aspekte sind die Kundenorientierung und die Kostensenkung durch Vermeidung von Verschwendung. Das Angebot sowie die Prozesse sollen auf den Kunden ausgerichtet werden und diesen ins Zentrum des Unternehmens stellen. Hohe Qualitäts- und Serviceansprüche seitens des Kunden können so erfüllt werden und das Unternehmen schafft sich eine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit.

Lifestyle-Medizin
Zu Deutsch „Lebensstil-Medizin“ – Anders als bei dem allgemein bekannten Medizin-Stils bei dir vor allem Symptome behandelt werden, beschäftigt sich die Lifestyle-Medizin vor allem mit der Prävention. Dabei beschäftigt sie sich mit der 
Therapie und Erforschung von Lebensstil-bedingten Erkrankungen, die durch Faktoren wie Ernährung, Bewegungsmangel und chronischem Stress verursacht werden.

M

Mitarbeiterbindung
Beschreibt, wie das Wort schon sagt, die Bindung eines Mitarbeiters zu seinem Unternehmen. Im Rahmen der Personalpolitik umfasst die Mitarbeiterbindung Maßnahmen, die das Unternehmen trifft, um seine Mitarbeitenden möglichst lange zu halten und deren Bindung zum Unternehmen zu stärken. Dies kann zum Beispiel durch besondere Benefits, wie zum Beispiel ein Belohnungsprogramm, der Fall sein.

Motivation
Bezeichnet alle bewussten und unbewussten Beweggründe für alles, was eine Person unternimmt oder unterlässt. Es gibt intrinsische und extrinsische Motivation.

N

Neukundengewinnung
Bezeichnet das Bestreben und die Maßnahmen, neue Kunden für die eigenen Produkte oder Dienstleistungen zu gewinnen.

New Work
Beschreibt den strukturellen Wandel und die neue Arbeitsweise in unserer heutigen Gesellschaft. 6 Faktoren kennzeichnen New Work: Flexibilität, Flache Hierarchien, Agilität, Digitalisierung, Individualität und neue Bürokonzepte.

O

Open Innovation
Aus dem Englischen für „offene Innovation“; Beschreibt die Entwicklung von neuen Produkten mit oder sogar durch Kunden, Partner, Zulieferer oder der Community. Das Ziel ist es, die Innovationsqualität und die -bandbreite zu steigern und die Kunden, durch Einbindung in den Prozess, an das Unternehmen zu binden.

openminded
Aus dem Englischen für „aufgeschlossen“; beschreibt eine offene, aufgeschlossene Denkweise, bei der eine Person keine Ideen abgelehnt, nur weil sie bisher nicht ihrer Vorstellung entsprach. Man steht neuen Ideen und Wegen aufgeschlossen gegenüber. Das Gegenteil von openminded ist narrow-minded.

p

Prämie
Das Wort Prämie stammt aus dem lateinischen „praemium“ und bedeutet Auszeichnung, Belohnung, Preis. Prämien werden in verschiedenen Bereichen eingesetzt und fungieren als finanzieller oder nicht monetärer Anreiz, eine bestimmte Handlung auszuführen, eine Leistung zu erbringen und/oder ein Ziel zu erreichen, kurz: das Eintreten bestimmter Ereignisse soll belohnt werden.

Präsentismus
Im Gegensatz zum Absentismus, also dem Fernbleiben der Arbeit, beschreibt der Präsentismus heutzutage den Zwang, trotz Krankheit am Arbeitsplatz zu erscheinen.

Q

R

Remote Work
Beschreibt die Möglichkeit, von zu Hause oder gar einem dritten Platz, wie zum Beispiel im Ausland, zu arbeiten. Spätestens in der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie gut das funktionieren kann. Dadurch kann die Work-Life-Balance, aber auch das Work-Life-Blending beeinflusst werden.

Resilienz
Aus dem Lateinischen resilire für „nicht anhaften, abprallen“; beschreibt die Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen ohne bleibende Schäden zu überstehen, durch Veränderung und Anpassung eines Verhaltens. Dies trifft auch auf Unternehmen zu, damit bleiben sie beweglich und anpassungsfähig in Krisenzeiten.

S

Sachprämie, Sachzuwendung
Im Gegensatz zu einer Geldprämie erhält der Prämierte keine monetäre Prämie, sondern einen tatsächlichen Gegenstand.
Intelligent eingesetzte Sachprämien erhöhen nicht nur die Zufriedenheit, sondern können z. B. Themen wie Gesundheitsprävention und dazu passende Maßnahmen unterstützen oder einfach „nur Freude schenken, die in Erinnerung bleibt“. Der Gesetzgeber unterstützt mit der Möglichkeit der Abgabe steuerfreien Sachprämie pro Monat pro Mitarbeiter bis zu einem Wert von 50,00 EUR brutto.

 

Steuerfreier Sachbezug
Der steuerfreie Sachbezug ist eine Sachprämie, die ein Arbeitgeber seinem Mitarbeitenden zusätzlich zum Arbeitslohn zukommen lassen kann. Seit dem 01.01.2022 wurde die Steuerfrei-Grenze für Sachbezüge von 44,-€ brutto auf 50,-€ brutto angehoben. Diese kann einmalig pro Mitarbeiter, pro Monat ausgeschöpft werden. Anlassbezogene persönliche Zuwendungen, wie zum Beispiel zur Hochzeit, zum Geburtstag, Jubiläum oder ähnlichen, können in Höhe bis zu 60,-€ brutto stattfinden.

T

Teamspirit
Teamgeist, kameradschaftliches, partnerschaftliches, loyales Verhalten innerhalb einer Gruppe. Dadurch entsteht ein Gefühl der Zusammengehörigkeit im Team.

U

Unternehmenskultur
Eine Unternehmenskultur bezeichnet die (Geistes-)Haltung in Unternehmen, in der vorher gemeinsam definierte Werte und Überzeugungen gelebt werden und in der Mitarbeitende sich gut aufgehoben fühlen und weiter entwickeln können.

v

Verkaufsförderung
Maßnahmen zur Förderung des Verkaufs von Produkten oder Dienstleistungen mit dem Ziel, einen höheren Absatz zu generieren.

Verkaufswettbewerb
Der Verkaufswettbewerb ist eine Maßnahme zur Verkaufssteigerung und oft Teil eines Incentive-Systems. Der Wettbewerb für Vertriebsmitarbeiter soll zu einer Umsatzsteigerung führen und wird nach Abschluss prämiert.

W

Wachstumsdenken
Siehe auch „Growth Mindset“; Beschreibt eine Denkweise, bei der man davon überzeugt ist, seine Fähig- und Fertigkeiten stetig weiterentwickeln zu können und Fehler und Niederlagen als Chancen und Lehren zu sehen. Der Gegenpart zu einem Growth Mindset, ist das Fixed Mindset. 

Work-Life-Balance
Die Work-Life-Balance beschreibt einen ausgeglichenen Zustand vom Arbeits- zum Privatleben. Es besteht keine oder nur eine geringe Vermischung der beiden Welten. So kann man nach Feierabend z.B. seinen Hobbies nachgehen und die Freizeit mit Familie und Freunden verbringen.

Work-Life-Blending
Im Gegensatz zur Work-Life-Balance, also dem Ausgleich zwischen dem Arbeits- und Privatleben, steht das Work-Life-Blending. Hier vermischt sich das Arbeitsleben zunehmen mit dem Privatleben, sodass keine klare Trennung mehr vorliegt. Dies passiert heutzutage z.B. sehr oft, wenn man durchgehend im Home Office beschäftigt ist und auch nach offiziellen Feierabend noch etwas berufliches erledigt.

X

Xenophilie
Aus dem Altgriechischen xénos für „fremd“ und philía für „Freundschaft“ beschreibt die Fremdenfreudlichkeit. Man ist allem Fremden und allen Fremden gegenüber prinzipiell offen, aufgeschlossen und positiv eingestellt.

Xenophobie
Aus dem Altgriechischen xénos für „fremd“ und phobía für „Flucht, Furcht“ beschreibt die Fremdenfeindlichkeit. Man ist allem Fremden und allen Fremden gegenüber durchaus negativ eingestellt und lehnt diese aggressiv ab. Bedingt durch soziale, kuturelle sprachliche und weitere Unterschiede, sehen Menschen mit Xenophobie hier eine Bedrohnung.

y

Ypsilon
25. Buchstabe im Alphabet

Z

Zielvereinbarung
In einer Zielvereinbarung wird festgelegt, welche Leistungen in welchem Zeitraum zu erbringen sind. Meistens werden Zielvereinbarung zwischen Führungskraft und Mitarbeiter getroffen, um die Aufgaben den Unternehmenszielen nach auszurichten und den Weg vorzugeben, um das festgesetzte Ziel zu erreichen.